Chester Bennington und Linkin Park
Column Metal Rock

Chester Bennington – Mein Beitrag zu diesem Verlust

By on Juli 20, 2017

Ich redete gerade über mein Logo, als mich die Nachricht erreichte, dass Chester Bennington tot ist. Das vermeintliche Problem um mein Logo war direkt vergessen und ich war nur noch schockiert und ich bin es noch immer.

Noch nie hat mich der Tod eines Sängers oder einer Sängerin so getroffen. Ich konnte mir das zu Anfang auch gar nicht richtig erklären. Ich fand es immer komisch, wie Menschen über den Tod eigentlich fremder Menschen so erschüttert sein konnten, wenn nicht gar geweint haben. Doch jetzt verstehe ich es. Zum ersten Mal kapiere ich, dass man traurig über den Tod eines eigentlich fremden Menschen sein kann.

Die Band Linkin Park

Die aktuellen Veröffentlichungen von Linkin Park haben mich die letzten Jahre nicht mehr wirklich interessiert. Die ersten Alben waren es, die mich geprägt haben, die ich rauf und runter gehört habe und die buchstäblich mein Leben beeinflusst haben. Linkin Park war eine der ersten Bands, wenn nicht gar DIE erste Band, die ich aus dieser Musikrichtung gehört habe. Ich weiß nicht, ob es Zufall ist, dass ich erst vor wenigen Tagen in einem Beitrag über den Einfluss von Linkin Park auf meine musikalische Laufbahn geschrieben habe. Ich kenne viele, die früher schon gesagt haben, dass Linkin Park ihnen den Weg zum Metal geebnet haben und so war es auch bei mir. Nein, es war mehr als das!

Mein Austauschschüler aus Frankreich in der Mittelstufe war ein riesiger Linkin Park Fan. Ich erinnere mich an etliche Poster an der Wand seines Kinderzimmers und wie er die Musik rauf und runter hörte. Durch ihn habe ich die Band kennen gelernt und auch direkt lieben gelernt. Ich weiß noch, wie traurig ich war, als ich aus Frankreich zurück reisen musste. Die Gastfamilie meines Austauschschülers machte mir ein Abschiedsgeschenk. Was war es? Ganz genau! Eine Linkin Park CD! Damals war eine CD für mich etwas unglaublich wertvolles! Die einzigen CD’s die ich bis dato besaß hatte ich entweder meiner Schwester gestohlen oder mir von Leuten brennen lassen. Die Familie schenkte mir also ein Album… ein GANZES Album mit Booklet und sogar Live DVD! Die Rede ist vom »Live in Texas« Album aus 2003. Ich hörte das Album die komplette Rückfahrt durch meinen Disc-Man und die CD ist die erste CD, die mir etwas bedeutet hat und bis heute in meinem Regal steht. Man kann also sagen, dass »Live in Texas« mein erstes Album auf CD war! Das erste Stück meiner heute sehr großen Sammlung.

Chester Bennington

Auch Chester Bennington selbst hat in meinem Leben eine besondere Rolle gespielt. Ich habe seine Stimme schon immer bewundert und er war für mich der beste Screamer auf Erden. Irgendwann wurde er zu einem richtigen Vorbild, denn ich wollte auch Screamen lernen, wollte so Musik machen wie er und natürlich so singen können wie er. Ich habe mir dutzende Youtube-Videos von ihm angeschaut und versucht von ihm zu lernen.

Chester Bennington und seine Band Linkin Park haben meine Jugend geprägt, so kitschig das jetzt auch klingen mag. Ohne Linkin Park wäre mein Musikgeschmack nicht der, der er heute ist und ohne Chester Bennington wäre ich heute keine Screamerin in einer Band. Vielleicht denkt ihr jetzt: Ja ja, jetzt wo Chester tot ist, kann man ja viel sagen. Aber wie schon gesagt, erst vorgestern habe ich den Beitrag veröffentlicht, in dem ich Linkin Park als prägende Band meiner Jugend aufgezählt habe.

Diesen Beitrag schreibe ich hier kurz nachdem mich die Nachricht über den Tod von Chester Bennington erreicht hat. Ich finde es gerade unglaublich wichtig meine Geschichte zu der Band Linkin Park aufzuschreiben, um mich nochmal konkret daran zu erinnern, was die Band alles in mir ausgelöst hat und wie sie mein Leben beeinflusst hat. Ich höre währenddessen natürlich Linkin Park und das Album »Live in Texas«. Versteht sich von selbst!<3

© Titelbild: James Minchin

 

TAG
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT