London Grammar – Das neue Album verzaubert

Alle Fans von London Grammar konnten es kaum erwarten! Endlich erschien das neue und zweite Album der Band am 09. Juni 2017 und es scheint die Fans zufrieden zu stellen. Nein, nicht nur das, das neue Album stellt nicht nur zufrieden, das neue Album verzaubert!

Die ersten Singles

Wir wurden eine lange Zeit ganz schön auf die Folter gespannt. Jahrelang haben London Grammar nichts von sich hören lassen und dann bekommen wir einen Brotkrumen nach dem anderen zugeworfen. Hier eine Single, da eine Remix EP, dort ein Musikvideo und wir alle schnappen nach den Leckerbissen wie ausgehungert. Kein Wunder, auch kleine Appetithäppchen können schmecken und machen vor allem Lust auf MEHR!

Schon die ersten Singles und Erscheinungen vor Album-Release haben mich in ihren Bann gezogen. Mein absoluter Favorit unter den zahlreichen vorab erschienenen Singleauskopplungen war »Oh Woman Oh Man«.

Das Album verzaubert

Ich habe mir über das Wochenende viel Zeit genommen, das Album »Truth Is A Beautiful Thing« zu hören und mir eine Meinung zu bilden.

Was mich bei London Grammar einfach voll und ganz überzeugt, ist die tiefe und einzigartige Stimme von Hannah Reid. Der düstere Stil des Gesangs macht den melancholischen Sound vollkommen und dürfte dem ein oder anderen direkt Pipi in die Augen treiben.

Doch was taugt das neue Album tatsächlich?

Der erste Song »Rooting For You« war für mich persönlich kein optimaler Einstieg in das Album. Okay, nein, Butter bei die Fische, der Song ist in meinen Ohren eine Katastrophe. So sehr ich Musik zum Nachdenken und Weinen mag, »Rooting For You« ist leider zu viel des Guten. Der Song hat mich erstmal völlig abgeschreckt. Es kann also nur besser werden und das wird es zum Glück auch.

Die folgenden Songs kannte man zum Teil ja schon, aber auch die neuen Stücke überzeugen und haben mich aufatmen lassen. Klar, die Melancholie bleibt, aber in diesen Fällen geschmackvoll und ergreifen, statt kitschig und jaulend. Ich bin erleichtert und kann dem Album glücklicherweise den Stempel »Zufriedenstellend« und »verzaubernd« aufdrücken.

Leider muss das Album trotzdem erstmal in den virtuellen Schrank zurück gestellt werden, denn die Musik passt leider nicht all zu gut zu Sonnenschein und Sommerlaune. Macht nichts, bis zum Winter haben London Grammar bestimmt kein weiteres Album rausgebracht… oder den nächsten 3 Wintern.

Mehr Album-Reviews findet ihr übrigens unter folgendem Link

© Titelbild: Eliot Lee Hazel

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorheriger Post Nächster Post