Mein Blog braucht mehr Musik! - Ich dreh mal schnell lauter!
Indie & Alternative

Mein Blog braucht mehr Musik! — Wie wäre es mit Radiohead?

By on März 6, 2017

Mein Blog braucht mehr Musik! Wieso?

Mein Blog braucht mehr Musik! Weil!

Wie schon in einem vori­gen Bei­trag erwähnt, ist es noch gar nicht so lan­ge her, dass ich das Lesen für mich ent­deckt habe. Es dürf­te gera­de mal vor einem hal­ben Jahr gewe­sen sein, dass ich das ers­te mal seit einer Ewig­keit ein Buch zu Ende gele­sen und es nicht vol­ler geis­ti­ger Erschöp­fung und mit dem Aus­ruf »NIEMALS WIEDER!« in die Ecke geknallt habe. Ganz im Gegen­teil: Ich woll­te MEHR! MEHR Bücher! MEHR Lese­stoff!

Mit die­sem neu ent­deck­ten Hob­by fül­le ich bis­her groß­zü­gig mei­nen Blog, doch wie schon bei Insta­gram erwähnt, kommt mir hier ein sehr wich­ti­ges The­ma zu kurz: die Musik.

Mit den fik­ti­ven Kurz­ge­schich­ten zu Songs unter »Asso­zi­ier­tes Lieb­lings­ge­du­del« decke ich das The­ma zwar zum Teil ab, aber ich möch­te noch MEHR über Musik spre­chen und noch MEHR tol­le Ent­de­ckun­gen mit euch tei­len, da Musik eine sehr gro­ße Rol­le in mei­nem Leben spielt; Sie spielt eine noch grö­ße­re Rol­le als Bücher (sei­en sie selbst­ge­schrie­ben oder selbst­ge­le­sen), da mich die­se Lei­den­schaft schon seit Kind­heits­ta­gen beglei­tet.

Ende jetzt aber hier mit die­sem sen­ti­men­ta­len In-Erin­ne­run­gen-Schwel­gen, wir sind hier ja nicht auf­’m Floh­markt. Außer­dem soll man ja MACHEN und nicht immer nur so dumm rum­la­bern. Also los geht’s:

Mit was jetzt eigent­lich genau? — NA, mit der Musik! Hast du mir nicht zuge­hört? — Ja aber kon­kret? — Sieh her!

Mein Blog braucht mehr Musik! - Ich dreh mal schnell lauter!

Radiohead — In Rainbows

War­um nicht gleich den größ­ten Knal­ler raus­hau­en, den ich in Pet­to habe. Das bis­her bes­te Album, was ich ken­ne. »In Rain­bows« von Radiohead.

Die Blog­ge­rin Jana von »Wow, hör’ mal auf den Text« ist, wie ich, ein gro­ßer Radiohead Fan und hat mich dazu inspi­riert einen Bei­trag über die­se Band und vor allem über die­ses Album zu ver­fas­sen.

Eigent­lich ein biss­chen dumm. Ich weiß an die­ser Stel­le noch gar nicht, wie ich die rich­ti­gen Wor­te fin­den soll, um die­ses Album rich­tig zu wür­di­gen, aber wir war­ten ein­fach mal ab, was pas­siert:

»In Rain­bows« ist das ers­te Album, was mir ernst­haft Gän­se­haut berei­ten konn­te; von allen Alben, die ich ken­ne. Und ich ken­ne eine Men­ge Alben! Ehr­lich!

Bitte nicht »Creep«

Wer Radiohead nicht näher kennt, asso­zi­iert wahr­schein­lich als aller ers­tes den Song »Creep« mit die­ser Band. Ihr wisst schon… die­se Song:

»But I’m a creep
I’m a weir­do
What the hell am I doin’ here?
I don’t belong here«

Ja, aber die­ser Song ist mei­ner Mei­nung nach ihr schlech­tes­ter! Also ernst­haft, Leid ver­brei­tet Thom Yor­ke ja eigent­lich immer, aber »Creep« ist echt ein biss­chen zu viel des Guten! Außer­dem ist er ein­fach nicht so gut… taugt aber für’s Radio… (head)… wun­dert an der Stel­le kei­nen… Wei­ter im Text:

»Reckoner«

Alle Songs auf »In Rain­bows« haben mich direkt über­zeugt, aber den größ­ten Gän­se­haut-Moment hat­te ich auf alle Fäl­le bei Lied SIEBEN!

»Reck­o­ner
You can’t take it with you
Dan­cing for your plea­su­re«

»Reck­o­ner«! Mein Lieb­lings­lied auf mei­nem Lieb­lings­al­bum. Macht es das zu mei­nem aller liebs­ten Lieb­lings­lied über­haupt?

Von allen Alben ist »In Rain­bows« das Bes­te!
Von allen Lie­dern in »In Rain­bows« ist »Reck­o­ner« der Bes­te!
Schluss­fol­ge­rung: »Reck­o­ner« ist von allen Lie­dern der Bes­te! — falsch!
(glau­be ich)

Aber das ist auch nicht wich­tig.

»In Rain­bows« ist auch so mit das kon­zept­reichs­te Album, was ich ken­ne. Das habe ich natür­lich erst her­aus­ge­fun­den, als mich das Album schon rein musi­ka­lisch über­zeugt hat­te.

Fak­ten, wie dass »In Rain­bows« zum ers­ten Mal im zeit­li­chen gol­de­nen Schnitt des Albums gesun­gen wird bzw. auf­taucht oder dass irgend­wie jeder Song zumin­dest mini­mal auf das Buch »Faust« von Johann Wolf­gang von Goe­the anspielt, machen das Album zu einem mini­ma­lis­tisch durch­dach­ten Meis­ter­werk. Ver­rückt. Aber das sind alles Fak­ten, die ich mir selbst vor Jah­ren zusam­men­ge­le­sen habe und die ich hier nicht schlecht zusam­men­fas­sen will.

Auf jeden Fall las­sen wie­der alle Songs unglaub­lich viel Inter­pre­ta­ti­ons-Frei­raum und auch der Song »Reck­o­ner«, der sowohl von Mephis­to, als auch vom Welt­un­ter­gang han­deln könn­te, hat für mich per­sön­lich, und sicher­lich auch für euch, eine völ­lig ande­re Bedeu­tung.

»My Videotape«

Auch auf die­ses Lied möch­te ich mit weni­gen Sät­zen ein­ge­hen. Mein zweit­liebs­ter Song auf dem Album. »My Video­tape« könn­te sicher­lich alle Men­schen über­zeu­gen, die auch »Creep« mögen. Es über­zeugt aber mit Sicher­heit auch alle, die über den Creep-Tel­ler­rand drü­ber schau­en kön­nen. Der ist schon ganz schön depri der Song. Darf er aber auch. Es wird wenig gesun­gen, viel inter­pre­tiert (also von dir und mir) und viel­leicht wei­nen wir auch alle gemein­sam zu die­sem Song.

»You are my cent­re
When I spin away
Out of con­trol on video­tape«

Alle anderen Songs

Alle ande­ren Songs sind auch echt ham­mer­me­ga­gut!

ENDE

Mer­kenMer­ken

TAG
RELATED POSTS
4 Comments
  1. Antworten

    Mara

    März 6, 2017

    Einen äußerst krea­ti­ven Blog hast du 🙂
    Ich wünsch dir viel Erfolg, dei­ne Bei­trä­ge mit Musik zu fül­len 😉

    xx Mara von http://www.missmarablog.blogspot.co.at

    • Antworten

      Lena B.

      März 6, 2017

      Vie­len Dank Mara 🙂

  2. Antworten

    Jana

    März 6, 2017

    Lie­be Lena,

    erst­mal vie­len Dank für die Erwäh­nung mei­nes Blogs in dei­nem Text! Ich hät­te mir nicht aus­ge­malt, dass ich mal jeman­den inspi­rie­re! 🙂
    Mit Reck­o­ner und Video­tape hast du dir wirk­lich zwei der bes­ten Songs her­aus­ge­pickt, aber genau­so gut fin­de ich Weird Fishes und Jigsaw fal­ling into place. Für mich ist In Rain­bows auch so ein beson­de­res Album, weil es mei­ner Mei­nung nach die hoff­nungs­volls­te, fröh­lichs­te Schei­be von Radiohead ist, wenn man das so sagen kann. Ihre Spiel­freu­de ist unglaub­lich und ich fin­de ein­fach, es klingt, im Ver­gleich zu den ande­ren Plat­ten, ein­fach nicht so melan­cho­lisch. Mit “A moon shaped pool” drif­ten sie da schon wie­der in dunk­le­re Gefil­de.
    Ach, und Creep ist doch gar nicht sooo übel! 🙂 Haben wir ihn nicht alle mal mit Inbrunst gesun­gen? Schön und ergrei­fend fand ich, dass sie ihn mal wie­der beim Lol­la­pa­loo­za-Fes­ti­val gespielt haben — sowie­so ein ganz gran­dio­ser Auf­tritt! Es ist nur scha­de, dass die Band von man­chen nur auf die­sen Song redu­ziert wer­den, obwohl sie so viel mehr kön­nen.

    • Antworten

      Lena B.

      März 6, 2017

      Ja… du hast Recht… ertappt 😀 ich habe Creep auch schon laut­hals mit­ge­sun­gen. Aber ich woll­te, genau wie du es gesagt hast, damit deut­lich machen, dass man sie eben nicht nur auf die­sen Song beschrän­ken darf. Es gibt ja aber vie­le Bands, die so EINEN Song haben, der vll sogar zu den schlech­tes­ten gehört, aber eben jeder kennt.

      Ich bin ja auf Radiohead durch die In-Rain­bows-Ses­si­on »From The Base­ment« auf­merk­sam gewor­den. https://www.youtube.com/watch?v=bAWEG0AhA_M obwohl ich so gut wie nichts von ihnen kann­te, habe ich mir das kom­plett ange­hört, also auf Anhieb und war dar­auf­hin beses­sen! <3

      Ich habe dich sehr ger­ne erwähnt, weil ich ohne dein »about« gar nicht dar­auf gekom­men wäre über sie zu schrei­ben 🙂 zumin­dest noch nicht. Dan­ke noch­mal.

LEAVE A COMMENT