Einkaufsliste: Zero Waste im Badezimmer Teil 1
Zero Waste

Einkaufsliste: Zero Waste im Badezimmer — Teil 1

By on Mai 2, 2019

Heu­te star­tet ein neu­es Pro­jekt für mei­ne Kate­go­rie »Nach­hal­tig­keit«. Ab sofort fin­dest du unter dem Schlag­wort »Ein­kaufs­lis­ten« Bei­trä­ge, die Pro­dukt­lis­ten für einen nach­hal­ti­gen Lebens­stil vor­stel­len. Ich begin­ne mit einer ers­ten Ein­kaufs­lis­te für’s Bade­zim­mer.

Einleitung

Jetzt denkst du viel­leicht, dass »Ein­kau­fen« oder »neue Pro­duk­te« doch gar nicht im Sin­ne der Nach­hal­tig­keit sein kön­nen. Nach­hal­tig­keit bedeu­tet doch weni­ger Kon­sum, mehr Acht­sam­keit und Mini­ma­lis­mus. Das stimmt auch. Doch um auf län­ge­re Sicht den regel­mä­ßi­gen Kon­sum ein­zu­schrän­ken, weni­ger weg­schmei­ßen zu müs­sen und vor allem weni­ger Plas­tik zu benö­ti­gen, machen ein paar anfäng­li­che Anschaf­fun­gen Sinn.

Man­che Pro­duk­te sind bei der Anschaf­fung ver­hält­nis­mä­ßig teu­er und der Preis kann anfangs abschre­cken. Doch auf län­ge­re Sicht ren­tie­ren sich die meis­ten Anschaf­fung enorm, weil sie wie­der­ver­wend­bar, lang­an­hal­tend und auch schö­ner sind. In man­chen Fäl­len kann man die auf­ge­führ­ten Pro­duk­te sogar selbst her­stel­len. Dies wer­de ich jedes Mal zusätz­lich erwäh­nen, denn ich habe eben­falls das Ziel die­se Pro­duk­te ein­mal selbst zu machen, um dann jeweils mei­ne Erfah­run­gen hier zu tei­len.

Zero Waste im Badezimmer — Teil 1

Mei­ne ers­te Ein­kaufs­lis­te kon­zen­triert sich auf das Bade­zim­mer und stellt Pro­duk­te vor, die jeder Zero-Was­te-Anfän­ger pro­blem­los in sei­nem Bad inte­grie­ren kann. In Zukunft wer­den noch Teil 2 und 3 fol­gen, die für Fort­ge­schrit­te­ne und Pro­fis geeig­net sind. Ich begin­ne mit der Ein­kaufs­lis­te als Über­sicht und gehe danach im Detail auf die ein­zel­nen Pro­duk­te ein.

Die Einkaufsliste

Seifen

Sei­fen sind die schöns­ten Anschaf­fun­gen in Sachen Zero Was­te. Es gibt sie in sooo vie­len lecke­ren Sor­ten und sie ver­tei­len im Bad einen ange­neh­men Duft. Außer­dem kön­nen Sei­fen im Ver­gleich zu her­kömm­li­chen Kos­me­tik­pro­duk­ten wun­der­bar im Hand­ge­packt auf einem Flug trans­por­tiert wer­den.

Wenn ich von Sei­fen rede, mei­ne ich nicht nur her­kömm­li­che Hand­sei­fen. Es gibt für alles Sei­fen, was am Kör­per gerei­nigt wer­den muss: Hand­sei­fen, Kör­per­sei­fen, Rasier­sei­fen, Haar­sei­fen und Gesichts­sei­fen. Aller­dings sind nicht alle Sei­fen­ar­ten für Ein­stei­ger geeig­net, denn vor allem die Haar­sei­fe ist eine kom­pli­zier­te Zicke. Wir wur­den bis­her noch kei­ne Freun­de, doch ich tes­te aktu­ell wei­te­re Alter­na­ti­ven, die ich bei Gele­gen­heit vor­stel­len wer­de. Auch die Gesichts­sei­fe wird hier heu­te nicht auf­ge­führt, da die Gesichts­rei­ni­gung sehr indi­vi­du­ell ist und ich selbst wer­de sie heu­te zum ers­ten Mal tes­ten. Doch für Anfän­ger gibt es natür­lich auch eini­ge Sei­fen, die ich wärms­tens emp­feh­len kann.

Handseife

Ich habe vie­le Jah­re aus­schließ­lich Flüs­sigs­ei­fe ver­wen­det, weil ich der Mei­nung war, sie wäre hygie­ni­scher, prak­ti­scher und bes­ser für die Haut. Alles Hum­bug. Flüs­sigs­ei­fe gibt es nun schon län­ger nicht mehr in mei­nem Bade­zim­mer, außer ich mache sie selbst.

Bei der Suche nach Hand­sei­fe wird man schnell fün­dig. In vie­len Super­märk­ten gibt es Hand­sei­fen von der Mar­ke CD, die zudem in Pap­pe ver­packt sind. Auch in Dro­ge­rie­märk­ten, dem Reform­haus und in Bio-Märk­ten gibt es zahl­rei­che Hand­sei­fen, durch die man sich wun­der­bar durch­schnup­pern kann und die im bes­ten Fall nicht ver­packt sind.

Körperseife

Auf Kör­per­sei­fe wur­de ich zum ers­ten Mal im Unver­packt­la­den auf­merk­sam, doch die­ser ist nicht die ein­zi­ge Anlauf­stel­le bezüg­lich Kör­per­sei­fen. Kör­per­sei­fe kann man sich neben ande­ren Sei­fen-Pro­duk­ten auch ein­fach im Inter­net bestel­len. Dabei ist die Aus­wahl ähn­lich groß wie bei Dusch­gel und man kann sich ein­fach durch­pro­bie­ren. Ich benut­ze aktu­ell die Laven­del Lemon­gras Sei­fe von Savi­on aus dem Unver­packt­la­den.

Klei­ne Anmer­kung zu dem The­ma Kör­per­sei­fen: Spült man die Sei­fe unter der Dusche von der Haut, kann man danach nicht so leicht über die Haut fah­ren, wie nach der Benut­zung von Dusch­gel. Man bleibt qua­si hän­gen. (Ich kann es nicht gut erklä­ren). Mich selbst stört es über­haupt nicht und nach dem Abtrock­nen ist es auch kein The­mas mehr.

Waschlappen

Wasch­lap­pen ken­nen wir alle und wir besit­zen sie auch alle. Benut­zen tun wir sie aller­dings weni­ger. War­um? Wir haben Wat­te­pads, Dusch­schwäm­me und Dusch­hand­schu­he aus Plas­tik oder in Plas­tik ver­packt im Bad. Dusch­schwäm­me wer­den mit der Benut­zung von Sei­fen über­flüs­sig und auch Wat­te­pads kann man durch Wasch­lap­pen erset­zen. Wem das nicht zusagt, für den habe ich eine wei­te­re Alter­na­ti­ve.

Einkaufslisten: Zero Waste im Badezimmer Teil 1

Waschbare Pads statt Wattepads

Stoff­pads sind neben Sei­fen eben­falls eine wun­der­ba­re Anschaf­fung für Anfän­ger in Sachen Zero-Was­te. Abschmink­pads kann man natür­lich auch selbst nähen (Ich ler­ne das aktu­ell und tei­le auch davon bald einen Erfah­rungs­be­richt und eine Anlei­tung). Doch wer nicht ger­ne näht oder schlicht und ergrei­fend kei­ne Zeit dafür hat, kann sich Wasch­ba­re Pads auch im Inter­net bestel­len oder in Unver­packt­lä­den kau­fen.

Wer »Wasch­ba­re (Watte)pads« goo­gelt fin­det schnell vie­le Anlauf­stel­len für Stoff­pads. Ich habe mir schon sowohl bei Etsy, als auch bei Ori­gi­nal Unver­packt wel­che bestellt. Bei Etsy kann man gut krea­ti­ve Selbst­stän­di­ge unter­stüt­zen und fin­det indi­vi­du­el­le Pro­duk­te. Der Kauf bei Etsy bot sich bei mir sehr an, weil ich im glei­chen Zug Stoff­ta­schen­tü­cher von der sel­ben Quel­le bestel­len konn­te. (Auch Stoff­bin­den kann man dort wun­der­bar kau­fen. Taschen­tü­cher und Bin­den sind aller­dings The­ma für nach­fol­gen­de Ein­kaufs­lis­ten)

Bei Ori­gi­nal Unver­packt kann sich eine grö­ße­re Bestel­lung meh­re­rer Arti­kel sehr loh­nen (Auch um nicht meh­re­re klei­ne Pake­te bestel­len zu müs­sen). Stö­bert ein­fach mal. Ich habe dort schon eini­ges für einen nach­hal­ti­gen Haus­halt fin­den kön­nen unter ande­rem die Arti­kel, die ich euch jetzt vor­stel­le.

Bambuszahnbürste

Ich war­te noch auf die erst­ma­li­ge Benut­zung, denn mei­ne bis­he­ri­ge Plas­tik­zahn­bürs­te ist noch wun­der­bar in Schuss. Ich möch­te euch trotz­dem schon­mal auf die­se Alter­na­ti­ve Auf­merk­sam machen, denn sie ist nach­hal­ti­ger und ich sehe kei­nen Grund, sie nicht wei­ter­emp­feh­len zu kön­nen. Bam­bus­zahn­bürs­ten fin­dest du eben­falls in Unver­packt­lä­den (auch online) oder bei ande­ren Anbie­tern.

Rasierhobel

Ein­weg­ra­sie­rer sind die Müll­bom­ben schlecht­hin und auch die Klin­gen von Gil­let­te und Co bedeu­ten Müll und noch mehr Müll. Ein Rasier­ho­bel ist eine tol­le Alter­na­ti­ve, die nicht nur schi­cker aus­sieht, son­dern auch mit den aus­tausch­ba­ren Klin­gen ohne Plas­tik aus­kommt.

Mein Rasier­ho­bel war­tet im Schrank eigent­lich auch noch auf mei­ne regel­mä­ßi­ge Nut­zung, doch für die­sen Bei­trag habe ich das Teil schon­mal aus­pro­biert. Ges­tern fei­er­te das schi­cke neue Teil von Müh­le Debüt im Hau­se Zeilenzunder und ich kann nur posi­ti­ves berich­ten.

Nach­dem ich die Rasier­klin­ge in das Gerät ein­ge­legt hat­te, bin ich mit gro­ßer Vor­sicht an mei­ne Bein­ra­sur her­an geschrit­ten. Ist schon etwas ande­res, wenn man kei­nen Gel­man­tel oder kein Pols­ter um die Klin­gen hat, die einen in Sicher­heit wie­gen. Nach den ers­ten vor­sich­ti­gen Tests lief das gan­ze aller­dings wie am Schnür­chen. Ich konn­te gewohnt zügig rasie­ren was rasiert wer­den muss­te und das Teil funk­tio­niert auch wirk­lich in jeder Eta­ge des Kör­pers.

Ich bil­de mir sogar ein, dass die Rasur gründ­li­cher war, doch das kann auch aus­schließ­lich an der ver­hält­nis­mä­ßig neu­en Klin­ge lie­gen.

Für einen Rasier­ho­bel zahlt man erst ein­mal an die 40€. Wucher. Doch wenn man bedenkt, dass eine Klin­ge nur 30 Cent kos­tet, kann man sich schnell aus­rech­nen, dass man am Ende güns­ti­ger davon kommt.

Schlusswort

So, das war mei­ne ers­te Ein­kaufs­lis­te in Sachen Zero Was­te. Alle Pro­duk­te soll­test du in den Unver­packt­lä­den dei­ner Stadt fin­den. Falls du kei­nen Laden in der Nähe hast, ver­su­che dei­ne neu­en Pro­duk­te mög­lichst nicht in ein­zel­nen Päck­chen oder bei ein­zel­nen Anbie­tern zu bestel­len. Ver­su­che auch immer Ama­zon zu ver­mei­den, der Laden ist ein­fach kei­ne Unter­stüt­zung wert.

Ich kann dir wie schon erwähnt den Ori­gi­nal Unver­packt­la­den emp­feh­len. Dort fin­dest du, vor allem als Ein­stei­ger, erst­mal alles, was das Zero-Was­te-Herz begehrt (außer Lebens­mit­tel). Das Unter­neh­men schickt alles in einem Päck­chen und schreibt auf den Kar­ton, wie oft die­se Ver­pa­ckung schon ver­wen­det wur­de. Bei jeder Bestel­lung kannst du dir zudem ein »Kei­ne Werbung«-Schild kos­ten­los mit­be­stel­len. Ach­te nur wie bei jedem Kauf dar­auf, nichts zu bestel­len, was du nicht wirk­lich brauchst. Benutz alte Pro­duk­te (auch wenn sie aus Plas­tik sind) so lan­ge du kannst und willst und suche erst danach nach mög­li­chem Ersatz. Zu dem The­ma fin­dest du hier noch wei­te­re Erläu­te­run­gen und Anre­gun­gen. 

Ich hof­fe du machst posi­ti­ve Erfah­rung mit den neu­en nach­hal­ti­gen Pro­duk­ten. Gib mir ger­ne Feed­back zu dei­nen Anschaf­fun­gen.

TAG
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT