Neuheiten in einer Playlist
Playlists

#April2017 – Alle Neuheiten in einer Playlist

By on Mai 2, 2017

Der April macht was er will. Nur in Bezug auf die Musik kann man sich auf ihn verlassen. Ich habe alle hörenswerten Neuheiten aus dem April in einer Playlist zusammengefasst, so dass ihr nichts aus diesem Monat verpassen könnt.

Eine Menge vertrauter Bands haben wieder neue Singles oder ganze Alben veröffentlicht. Ein paar Geheimtipps verstecken sich ebenfalls in der Playlist, die ich euch nicht vorenthalten will.

Wie schon in einem anderen Beitrag angesagt, hat Feist nach sechs Jahren Ruhepause endlich ihr neues Album aufgenommen. Auch Maximo Park lassen nach längerer Zeit wieder von sich hören und bringen uns dazu, die Converse Schuhe aus der Schulzeit wieder auszupacken.

Neu entdeckt und direkt inhaliert wurden Vita Bergen (mehr dazu in diesem Beitrag), Valentina Mér und Lucy Rose.

Alte Rocker werfen uns ebenfalls gekonnt neue Musik entgegen. Rise Against und Stone Sour liefern beide neue Singles im bekannten Stil.

Meine persönlichen Highlights sind die beiden neuen Songs von PJ Harvey und die jeweiligen Singles von Royal Blood und Blood Red Shoes. Lieblingsmusiker liefern neue Musik, und das alles in einem Monat. Der Wahnsinn!

Das war allerdings noch nicht alles. Incubus, Mando Diao, Lana Del Rey, Fall Out Boy, und so weiter und so fort. Hört am besten selbst in die Playlist und lasst mich auf jeden Fall wissen, falls Neuerscheinungen aus dem Monat April an mir vorbei gegangen sind. Abgesehen von Paramore, die habe ich nicht vergessen, sondern ignoriert. Aber die, die nervös auf neuen Stoff von Paramore gewartet haben, wissen jetzt auch Bescheid.


TAG
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    J

    Mai 2, 2017

    Huch, da fehlt ja quasi alles Wichtige: Wo sind denn zum Beispiel Future Islands, Sufjan Stevens, Mew, Woods, Kendrick Lamar, Father John Misty oder GAS?

  2. Antworten

    Lena B.

    Mai 2, 2017

    Huch sagt J 😀
    Danke für dein Feedback. Einige der Künstler kannte ich bisher nicht. Ich werde sie mir aber sehr gerne anhören und vielleicht mit in die Playlist nehmen 🙂 Father John Misty klingt zum Beispiel schon ganz gut und findet eventuell einen Platz unter den bisherigen Künstlern. Kendrick Lamar macht Hip Hop, ein Genre, dass ich nicht höre und auch auf meinem Blog nicht behandle, da ich mich damit nicht auskenne. GAS passt mit seiner Ambiente Richtung auch leider überhaupt nicht in die Playlist. Aber falls Leser in deinem Kommentar etwas für sich entdecken, um so besser 🙂
    Danke dir.

    Liebe Grüße
    Lena

LEAVE A COMMENT